Grosstagespflege Zoo-Garten
art-color-colourful-207665.jpg

Über uns

Durch unser hochqualifiziertes Personal, gänzlich auf die Bedürfnisse der Kinder ausgerichtete Ausstattung und Gestaltung der Räumlichkeiten sowie durch Beachtung und Umsetzung jeglicher hygienischen Richtlinien bzw. Auflagen ist es unser Anspruch ein Betreuungsangebot auf höchstem Niveau offerieren zu können. Weiter steht eine frische, gesunde und hochqualitative Essensverpflegung bei uns im Vordergrund. Zu guter Letzt zeichnen wir uns durch eine aufgeschlossene, vertrauensvolle sowie familiäre Betreuungskultur- respektive Arbeitskultur aus. Unsere Zielsetzung besteht grundsätzlich darin durch Lern- und Anpassungsprozesse uns kontinuierlich zu verbessern.

Der Name unserer Großtagespflege ist dabei an den Stadtteil Düsseltal, der auch als ,,Zoo-Viertel‘‘ bekannt ist, angelehnt. Dadurch möchten wir unsere enge Verbundenheit mit diesem Stadtteil zum Ausdruck bringen.

Ziele und Formen der Zusammenarbeit mit den Eltern:

Für ein gutes Gelingen der Erziehung im Sinne der Kinder ist die Erziehungspartnerschaft zwischen Ihnen und uns unabdingbar. Wir werden in einem Interviewgespräch mit Ihnen, welches wir vor der Eingewöhnung führen, die Besonderheiten Ihres Kindes erfahren und können so darauf eingehen. Ein wichtiger Bestandteil der Elternarbeit sind die Tür- und Angelgespräche. Man kann sich schnell über aktuelle Befindlichkeiten oder Veränderungen austauschen. Diese Gespräche sollten sich jedoch auf ein angemessenes Zeitfenster beschränken. Gibt es eine gravierende Veränderung, bedarf es evtl. eines Gesprächstermins.

Einmal im Jahr bieten wir Entwicklungsgespräche an, die von uns anhand von Beobachtungen vorbereitet werden. Uns ist es besonders wichtig, dass wir in einem ehrlichen und wertschätzenden Austausch miteinander stehen. Das Einhalten von Absprachen, Terminen und Uhrzeiten ist von großer Wichtigkeit für eine dauerhaft reibungslose Zusammenarbeit.

Um auch zwischendurch einen Einblick in unseren Tagesablauf zu bekommen, bieten wir die Möglichkeit zur Hospitation an. Dies geht jedoch erst dann, wenn die Eingewöhnung aller Kinder beendet ist. Am Anfang der Betreuungszeit gibt es einen Kennenlernnachmittag mit Eltern und Kindern. Im Laufe des Jahres gibt es eine weitere gemeinsame Zeit, z.B. einen gemeinsamen Ausflug.

Personalraum 3.jpg

Fortbildung und Qualitätssicherung:

Frau Böhnke ist unsere Fachberatung der Diakonie Düsseldorf. Bei Fragen, Problemen, die wir alleine nicht lösen können, ist sie unsere erste Ansprechpartnerin.

Des Weiteren gibt es die Kollegiale Beratung. Dort kann man sich mit anderen Fachkräften austauschen, kann neue Sichtweisen auf die Familie und das Kind erlangen. Man kann sich und seine Arbeit dort gut reflektieren und gegebenenfalls Veränderungen im eigenen Verhalten und der Handlungsweise einleiten.

Wir abonnieren die „Zeitschrift für Tagesmütter und -väter“. Dort gibt es viele interessante Artikel, die den Alltag der Kinder beschreiben und Fachartikel, die unser Wissen erweitern. Der Ratgeber „Kinder unter 3 in Kita & Krippe“ ist eine Zeitschrift, die Anregungen zum „sinnvollen“ Gestalten des Alltages der Kinder gibt. Auch diese abonnieren wir monatlich.

Den „1. Hilfe am Kind“ Kurs belegen wir alle 2 Jahre.

Jedes Jahr besuchen wir außerdem eine zu unserer Tätigkeit passende Fortbildung.

green.PNG
Tropische Blätter 2